Methoden zur Analyse der Organisations-Kultur

Um festzustellen, wie die Kultur in der Organisation gerade empfunden wird, bieten sich folgende 2 Methoden an, welche ich miteinander vergleichen möchte.

  1. Die klassische Umfrage mit einem Formular, welches mehr oder weniger anonym und Einzeln ausgefüllt wird.
  2. Eine Landkarte auf dem der eigene Standpunkt eingezeichnet und erläutert wird.
Ein Umfrage-Formular hat folgende Vorteile:
  • Man muss nur einmal ein Formular entwerfen und kann dieses dann mehrfach verwenden.
  • Die Teilnehmenden können das Formular parallel ausfüllen.
  • Die Teilnehmenden beeinflussen sich nicht gegenseitig.
  • Die Teilnehmenden bleiben auf Wunsch anonym.
  • Die Auswertung der Umfrage gelingt meistens schnell, einfach und liefert Werte, die mit anderen Umfragen verglichen werden können.
Die Nachteile eines Umfrage-Formulars:
  • Oft haben die Teilnehmenden keine Lust auf Fragebögen mit mehren Fragen auf mehreren Seiten sowie Kontrollfragen und klicken sich immer schneller ohne lange abzuwägen durch die Fragen durch. Das Bauchgefühl kann zwar manchmal richtig liegen aber leider auch oft daneben.
  • Um zu verhindern, dass die Teilnehmenden beim Bewerten nicht nur an das eine extreme Beispiel denken, braucht es ein komplexes Formular, welches die Darstellung von Bandbreiten ermöglicht. Komplexität erhöht den Widerstand. In diesem Fall den Widerstand sich die Zeit zu nehmen, das Formular korrekt auszufüllen.
  • Mit 5-Sternchen oder 1-10 Skalen bekommt man keine Kontext-Informationen und weiß somit nicht, wie relevant die Bewertung ist.
  • Für die meisten Menschen ist es sehr schwer für einen längeren Zeitraum einen Durchschnitt von etwas zu ermitteln, da man dazu erst alle relevanten Beispiele und deren Bewertung ermitteln müsste. Es entstehen somit wenig aussagekräftige Angaben.
  • Die Bitte das Textfeld im Anschluss mit detaillierten Bemerkungen auszufüllen, wird oft ignoriert, weil die Teilnehmenden froh sind, dass keine weiteren Fragen mehr kommen und man somit wieder “an die Arbeit gehen kann”.

Somit erhält man ein Ergebnis, welches sehr weit vom tatsächlichen Empfinden entfernt sein kann.
Es gibt Erkenntnisse, dass das Ergebnis dieser Umfragen trotzdem ein realistisches Bild für die ganze Gruppe zeigt, da sich Extreme in einer Gruppe ausgleichen können. Dies hilft jedoch nicht, Erkenntnisse zu gewinnen, die zu einer Verbesserung der Situation beitragen können. Dazu bräuchte man dann wieder konkrete Hinweise im jeweiligen Kontext.


Als bessere Alternative zur Umfrage gibt es Kultur-Analyse Landkarten.

Damit gemeint sind Landkarten , die eine einfache Darstellung der Erlebnisse ermöglicht und es zulässt, dass diese nebenbei erläutert werden.
Hier ein Beispiel mit verschiedenen Symbolen und Farben um Details oder Bandbreiten kenntlich zu machen:

Beispiel Landkarte ©BeJoFa Coaching
Beispiel Landkarte ©BeJoFa Coaching
Folgende Vorteile ergeben sich durch die Nutzung der Landkarten:
  • Die Landkarte kann sowohl ausgedruckt, als auch in einem digitalen Whiteboard genutzt werden.
  • Die Landkarte kann sowohl Einzeln und Anonym als auch gemeinsam in der Gruppe parallel ausgefüllt werden, was besonders positive Effekte auf das Wir-Gefühl der Gruppe hat.
  • Die Landkarte erzeugt eine bildhafte Darstellung, womit sich leichter Rückschlüsse auf die dargestellte Situation bilden lassen, oder man sich einen schnelleren Überblick verschaffen kann.
  • Die Landkarte lässt sich leicht mit vorherigen Versionen vergleichen, wenn man die Ergebnisse über- oder nebeneinander legt. Zusätzlich lassen sich anhand der Positionen der Symbole auch Werte ableiten, die später verglichen werden können.
  • Die Landkarten laden in der Gruppe dazu ein aufzuzeigen, anhand welcher Beobachtungen die Symbole an die jeweilige Position gesetzt wurden. Dies fördert das gemeinsame Verständnis und Wir-Gefühl der Gruppe.
Wie alles haben auch die Landkarten Nachteile:
  • Für eine hilfreiche Darstellung braucht es passende Achsen.
    Da hat man oft die Qual der Wahl und nutzt am besten Erfahrungswerte.
  • Eine gut formulierte Darstellung der Aspekte ist unerlässlich, damit sich die BenutzerInnen gut zurechtfinden. Dies gelingt am ehesten, wenn man sich im Detail mit der Materie auseinander gesetzt hat.
  • Für die Landkarten braucht man ansprechende und übersichtliche Vorlagen.

Hier können Sie direkt zur Produktseite meiner Analyse-Vorlagen springen und von meinen Erfahrungen profitieren:

Logo Kategorie ©BeJoFa Coaching
Logo Kategorie ©BeJoFa Coaching

In dem folgenden Beitrag erläutere ich, wie meine Vorlagen so eingesetzt werden können, dass bereits die Analyse positiv zur Kultur-Entwicklung beiträgt: